Vom 2.-4. Oktober fand in Jena das Forum von SIETAR Deutschland statt. SIETAR Deutschland e.V. ist der deutschlandweit größte Verein für Personen, die auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit und der kulturellen Diversität beruflich tätig sind. Das Forum 2014 stand unter dem Motto “Willkommenskultur in Deutschland. Herausforderungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Bildung”.

Der Workshop von DiverCities Stuttgart bot den knapp 20 Teilnehmenden die Möglichkeit eines Perspektivenwechsels. Unter dem Motto “Willkommenskultur für Alle betrifft Alle!” konnten sie ihre neuen Identitäten als Flüchtlinge, Arbeitnehmer und Studierende in einem World Café an drei Thementischen austesten. Gefragt waren Positionen und Ideen zu den Themen Orte und Strukturen für Ankommende, Außenwahrnehmung von Deutschland als Einwanderungsland und Teilhabe an der Zivilgesellschaft.

In einem ersten Schritt ging es um eine Bestandsaufnahme beziehungsweise die Formulierung von Erwartungen. Im zweiten Schritt brachten die Teilnehmenden ihre Ideen und Best Practice Beispiele ein. Zum Abschluss tauschten sich die Teilnehmenden in der großen Runde aus und stellten die Ergebnisse der Gruppenarbeit vor.

Drei Gruppen von “Ankommenden” können in einer Stadt identifiziert werden: Studierende, ArbeitnehmerInnen und Flüchtlinge. Diese Gruppen unterscheiden sich in vielen Punkten erheblich voneinander (Grund des Umzugs, finanzielle Ausstattung, usw.), in anderen Punkten gibt es durchaus Gemeinsamkeiten (Zusammenarbeit mit Behörden, knapper Wohnungsmarkt, usw.). Bei dem Aufbau einer Willkommenskultur in einer Stadt werden folgende Punkte hinterfragt:

  • Wo befinden sich Kontaktpunkte / Anlaufstellen für Ankommende? An welchen Orten in einer Stadt, einer Region findet “Willkommenskultur” statt bzw. sollte im besten Fall “Willkommenskultur” gelebt werden?
  • Welche Strukturen müssen in einer Stadt / Region vorhanden sein und welche Akteure sollten daran beteiligt sein?
  • Was sind Aufgaben der Zivilgesellschaft? (z.B. Kontakte & Begleitung von Ankommenden?)
  • Wie kann ein “nicht-institutionalisierter” Weg des Willkommens und der Anerkennung aussehen (neben den institutionalisierten Welcome-Centern)?
  • Der “deutsche Weg” – Wie könnte vor dem Hintergrund unserer (inter-)kulturellen Prägung realistischerweise eine “Willkommens- und Anerkennungskultur” aussehen? Kann Deutschland sich am Beispiel Kanada als echtes Einwanderungsland orientieren?

Die Ergebnisse des Workshops stehen hier zum Download bereit.

Mehr über das SIETAR Forum 2014.